Werden Guss-oder Kunststoffteile untersucht müssen die Qualitätstechniker oft zur Säge greifen oder aufwendige Schliffe präparieren. Die anschließende Auswertung der Guss- oder Spritzqualität erfolgt mit dem Mikroskop. Ob der Sägeschnitt oder Schliff dann tatsächlich die größten Bauteilfehler trifft bleibt meistens dem Zufall überlassen. Bei der CT wird das komplette oder Regionen des Bauteils zerstörungsfrei gescannt und mittels aufwendiger Algorithmen eine Porositätsanalyse durchgeführt.

  • Automatische und schnelle Erkennung von Einschlüssen und Poren im Material
  • Bestimmung von Position, Oberfläche und Volumen jedes einzelnen Defekts
  • Farbliche Visualisierung der Defekte im Bild abhängig von der Größe
  • Ausgabe eines mit Bildern dokumentierten Berichts